Integrationsarbeit


Aktuell: 2021 werden wir unsere Integrations- und Stadtteilarbeit wieder deutlich ausbauen! Im vergangenen Jahr mussten wir trotz intensiver Bemühungen erhebliche Kürzungen bei der Förderung hinnehmen zusätzlich bremste die Corona-Pandemie. Somit mussten wir unsere Aktivitäten leider erheblich herunterfahren.
In diesem Jahr gehen wir gut vorbereitet und unterstützt von der Buhck-Stiftung, dem Bezirk und weiteren Förderern, trotz Corona, mit Optimismus und Elan an den Start. Die Schwerpunkte unsere Arbeit werden niederschwellige und offene Sportangebote im Stadtteil, unser Ansatz der umgekehrten Integrationsarbeit und ein Projekt zum Empowerment von Jugendlichen sein.
Wir sind besonders froh, dass wir wieder mehrere unserer sportlich und sozial kompetenten Jugendlichen im Stadtteil gezielt fördern können. Die jungen Sportlerinnen und Sportler sollen über kleine aber anspruchsvolle Jobs in der Imagearbeit, der Vernetzung im Stadtteil, der Bewerbung von Angeboten und in der Sprachförderung /Hausaufgabenhilfe in Kombination mit Sport eingesetzt werden. Sie sollen selbstbewusst und emanzipiert ihre Fähigkeiten einbringen können! Kinder/jungen Jugendlichen wird über diesen Ansatz im lockeren Rahmen ein Sport- und Bildungsangebot gemacht. Dabei treffen sie auf potentielle Vorbilder u.a. in Sachen Integration.

 

Wir haben mehr als 10 Jahre Erfahrung als Stützpunktverein – und viele neue Ideen sehr unterschiedliche Menschen zusammen zu bringen

 

Allgemeine Informationen: In unseren Mannschaften steht der Sport im Vordergrund. Darüber hinaus empfinden wir als Verein und Abteilung eine hohe Verantwortung für das gesellschaftliche Gelingen im Stadtteil und Bezirk, da bei uns sehr unterschiedliche Menschen miteinander in Kontakt kommen, sich austauschen und kennenlernen können. Unserer Integrationsarbeit gehen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gern nach. Der Umfang und die Bedeutung unserer Integrationsarbeit sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Den Veränderungen im Stadtteil Neuallermöhe müssen wir mit eigenen zielgerichteten Ansätzen gerecht werden. Die klassischen Wege aus dem Bereich Integration durch Sport sind bei uns wenig bis nicht gangbar. Mit den vielen motivierten jungen Sportlern vor Ort arbeiten wir an modernen Strategien, die Werte der aufnehmenden Deutschen Gesellschaft nahe zu bringen und zu vermitteln, obwohl diese hier im Alltag in Form von Bewohnern, Schülern und Sportlern sehr wenig präsent ist.

 

 

Stadtteilbezogene Integrationsarbeit des BFSV Atlantik 1997 / VC Allermöhe

Seit Mitte 2017 läuft das Projekt: „Umgekehrte Integrationsarbeit“. Informationen und  Ergebnisse findet ihr im Anhang. Seit 2016 führen wir in verschiedenen Formen unser Projekt „Bei uns gehen Hot Pants und Kopftuch“, mit dem wir auf das extrem unterschiedliche Frauenbild im Stadtteil eingehen, durch.  Damit versuchen wir Spannungen abzubauen und sehr verschiedene Bewohnerinnen und Sportlerinnen ins Gespräch zu bringen, die sich im Alltag eher aus dem Weg gehen.

 

 

Informationen über einen Teil unserer Integrationsarbeit:

Atlantik 97 VCA Ehrenkodex 2021

DOSB Ehrencodex 2021 Atlantik 97

Projekt: Umgekehrte Integrationsarbeit

Zahlen und Infos aus der Integrations- und Stadtteilarbeit 2019

Zahlen und Infos zur Stadtteil- und Integrationsarbeit 2018 und 2017

Projekt: Bei uns gehen Hot Pants und Kopftuch

Atlantik 97 VCA Artikel Hamburger Sportbund

 

Ansprechpartner: Niels Pape (Integrationsbeauftragter) niels.pape@vc-allermoehe.de